Bodensee Wissenswertes

Bodensee Facts:

Die Bezeichnung Bodensee steht für zwei Seen und einen sie verbindenden Flussabschnitt des Rheins, nämlich den Obersee (auch alleine Bodensee genannt), den Seerhein und den Untersee.
Der Rhein speisst den See mit dem Schmelzwasser aus den Alplen.  Die Fläche des Obersees beträgt 473 km². Er erstreckt sich zwischen Bregenz und Bodman-Ludwigshafen über 63,3 km und ist zwischen Friedrichshafen und Romanshorn 14 km breit; an seiner tiefsten Stelle zwischen Fischbach und Uttwil misst er 251,14 m.
Er erstreckt sich zwischen Bregenz und Bodman-Ludwigshafen über 63,3 km und ist zwischen Friedrichshafen und Romanshorn 14 km breit; an seiner tiefsten Stelle zwischen Fischbach und Uttwil misst er 251,14 m.  Der Bodensee ist nach dem Platten- und dem Genfer See der drittgrösste See Mitteleuropas und seit Urzeiten Zentrum einer dynamischen Kulturregion.
Der See liegt etwa auf einer Höhe von 412 Meter über dem Meeresspiegel.
Drei Länder teilen sich den Bodendensee, Deutschland, Schweiz und Österreich.
Während es im Untersee eine anerkannte Grenzziehung zwischen Deutschland und der Schweiz gibt, wurde von den Anrainerstaaten des Obersees nie einvernehmlich eine Grenze festgelegt, weswegen der Obersee gemeinsamer Besitz von Deutschland, Österreich und der Schweiz ist.
Als Abluss dient der Seerhein der in den Untersee mündet und dieser dann in den Rhein übergeht der bis in die Nordsee fliesst. Sein Einzugsgebiet beträgt rund 11.500 km² und reicht im Süden bis nach Italien.

Die Bodensee Region bietet eine ausgeprägte touristische Infrastruktur sowie eine Vielzahl an Attraktionen und Ausflugszielen. Von übergeordneter Bedeutung sind dabei insbesondere die Städte Konstanz, Überlingen, Meersburg, Friedrichshafen und Lindau, aber auch der Rheinfall bei Schaffhausen, die Insel Mainau, die Wallfahrtskirche Birnau, Burgen und Schlösser wie Schloss Salem oder die Burg Meersburg, die gesamte Museenlandschaft, wie beispielsweise das Zeppelin Museum, das Dornier Museum, das Seemuseum (Kreuzlingen), das Jüdische Museum Hohenems sowie die UNESCO-Welterbestätten Insel Reichenau und die prähistorischen Pfahlbauten in Unteruhldingen.

In der letzten Eiszeit (vor 115.000 bis 10.000 Jahren) schob sich aus dem Rheintal ein Gletscher und formte im Voralpenland ein Becken. In dieser Mulde erstreckt sich heute der 63 km lange, 14 km breite und bis zu 254 m tiefe Bodensee, welcher zur Schweiz (27 % Uferanteil), zu Deutschland (62 %) und zu Österreich (11 %) gehört. An Hochsommertagen erreicht die Wassertemperatur 26° C, in den letzten 1.000 Jahren fror der See über 30 Mal zur Gänze zu, sodass man ihn – zuletzt etwa 1963 – zu Fuss überqueren konnte.

Die ersten Siedlungen datieren aus der Jungsteinzeit, ab ca. 3000 v. Chr. Aus der Jungsteinzeit gibt es mehrere Überreste von Pfahlbauten am Schweizer und am deutschen Ufer. Bei Unteruhldingen ist ein Pfahlbaudorf rekonstruiert worden. Die Kelten bewohnten um 400 v. Chr. einen Ort, der im „Brigantium“ der alten Römer aufging – der heutigen Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz.

Dass viele Wassersportarten auf dem Bodensee ausgeübt werden, versteht sich von selbst. Wobei übrigens die bis zu 3,5 m hohen Wellen an Sturmtagen durchaus gefährlich werden können.
Signallichter um den ganzen See warnen vor Stürmen.

 

Bodensee Karte & Hotels:

 

 

Party-News – Der Veranstaltungskalender für den Bodensee-Raum

Quelle: Wikipedia. Lizenz: „Creative Commons Attribution/Share Alike“

 

Schreibe einen Kommentar