DIE EISMÄRCHENINSELN – LOFOTEN & GRÖNLAND

ZUM 15JÄHRIGEN JUBILÄUM DER FOTOGRUPPE KREATIV ERISKIRCH e.V.

DIE MULTIVISIONSSHOW VON ANDREA DUBLASKI ÜBER DIE EISMÄRCHENINSELN IM HOHEN NORDEN
120 MINUTEN MIT VIEL MUSIK. LIVE MODERIERT.

Die Inselgruppe im Nordwesten Norwegens ist echt eine Hammer-Traum-Lieblingslandschaft zum Nicht-Mehr-Nach-Hause-Zurückfliegen-Wollen. Als wären die Alpen ins Meer gefallen, so ragen die Berge der Lofoten aus dem Nordmeer. Oder anders gesagt: Sie sehen so aus, als hätte man die Alpen bis zu einer Höhe von 3.000 m geflutet. Und nun schauen eben nur noch die Bergspitzen aus dem Wasser. Sie sind hoch und im Winter bei eiskaltem Sturm von stürmischer See umbrandet. Alles ist mit Schnee bestäubt. Und von Sonnenlicht überflutet. An Land spiegeln sich die Bergmassive in den Fjorden, sind auf den Kopf gestellt und nehmen im oft karibik-türkisfarbenen, durchsichtigen Wasser kein Ende. Das dramatische Bild der Inseln mit ihren schroffen, ungewöhnlich geformten Felsen, weiten und einsamen Tälern, Bergseen und idyllischen Fischerörtchen ist einfach fantastisch.

Gletscher, Eisseen und Eisberge prägen die Landschaft der größten Insel der Welt: Grönland. In eindrucksvollen Bildern stellt die Fotografin diese unfassbar farbigen Eisriesen vor, das Kalben der Gletscher und die wunderbaren Polarlichter, aber auch die Menschen, die in dieser rauen Natur leben und arbeiten. Man kann sich nicht sattsehen an den schimmernden eisigen Farben auf dem Wasser: blau, mint, durchsichtig, hellblau, grau, weiß, dunkelgrau, schwarz, in der Abendsonne zart orange, pfirsichfarben und rosa. Oft wild gemixt. Eine wahre Pastellfarbenschlacht. Und dann unglaublich tiefazurblaue Eisberge als hätte man sie von innen angemalt und beleuchtet.

In ihrer Reisereportage erzählen sie von ihren intensiven Erlebnissen und Eindrücken. Ungeschminkt gewähren sie einen tiefen Einblick in einzigartige Begegnungen mit fremden Kulturen, Menschen und große Naturlandschaften. Bis hin zu fast vergessenen Orten. Wo das Leben in den Siedlungen langsam und ohne Zeitdruck gelebt wird, in denen nicht Tempo und Trubel bestimmend sind. Der Film führt vor Augen, wie klein der Mensch angesichts der Natur dort doch ist. Und wie vorsichtig er mit ihr umgehen sollte, um zu erhalten, was noch da ist.

Einlass ab 18.30 Uhr
DER EINTRITT IST FREI. Um Spenden wird gebeten

 

 

  • 00

    Tage

  • 00

    Stunden

  • 00

    Minuten

  • 00

    Sekunden

Datum

Fr 21 Oktober 2022

Uhrzeit

19:30 - 21:45

Preis

kostenfrei

Veranstaltungsort

Irishalle
Mariabrunnstraße 16, 88097 Eriskirch

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen